Interesse und Information

Die BuPP, Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen, ist eine Initiative des Bundesministerium für Familien und Jugend.

Karina Fallent ist seit 2002 als Projektleiterin in der Abteilung Jugendpolitik des BMFJ im Bereich „Neue Medien/BuPP“ tätig und studiert nebenbei Psychologie. Im Interview berichtet sie von Geld fressenden Games, dem Umgang mit neuen Technologien und der positiven Entwicklung von Spielen zur familientauglichen Freizeitgestaltung.

Wie hat sich das Bild von Games in den letzten Jahren verändert?
Digitale Spiele erreichen mittlerweile eine viel breitere Zielgruppe. Vor allem Konsolen wie die Wii haben den Weg für digitale Spiele weg vom „Nerd“ hin zur familientauglichen Freizeitbeschäftigung geebnet. Zusätzlich bieten Smartphones und Tablets für viele Menschen einen einfachen Zugang zu digitalen Spielen. Insgesamt sind Games im Vergleich zu früher präsenter und akzeptierter im täglichen Leben.

Wie geht die BuPP auf diese Entwicklungen ein und worin besteht ihr Angebot?
Das Angebot der BuPP besteht einerseits aus einer umfangreichen Spieleliste sowie Infos zum Thema Computerspielen allgemein. Um dem Bedürfnis der Eltern nach Information zu einem konkreten Spiel gerecht zu werden, hat sich auch die BuPP verändert und bietet mittlerweile nicht mehr nur „empfehlenswerte Spiele“ auf ihrer Website an, sondern auch Infos und Bewertungen zu populären und pädagogisch kritischeren Spielen am Markt. Auch Onlinespiele sowie Spiele für Smartphones und Tablets wurden aufgenommen. Darüber hinaus können Interessierte das kostenlose Workshop-Angebot der BuPP in Anspruch nehmen und sich noch vertiefender mit dem Thema auseinandersetzen.

Wie wirken sich Distribution und Verwendung von Browser-Games, Mobile-Games und Apps auf die Arbeit der BuPP aus?
Wir arbeiten auf drei Ebenen: Auf der untersten Ebene, „Spiele-Kurzinfo“, finden sich Basisinfos zu vielen Spielen am Markt (diese Spiele wurden nicht getestet). Die mittlere Ebene, „Info & Pro/Contra“, bewertet anhand einer Pro- und Contra-Liste bei Kids und Jugendlichen populäre Spiele, die in den Verkaufscharts ganz oben stehen. Auf der dritten Ebene, „Empfehlungen“, werden herausragende Spiele aller Plattformen ausgezeichnet und für Eltern und Kinder empfohlen (Diese sind auf der Website mit einem Stern markiert).
Neu ist also der zusätzliche Informationsgewinn und die mobilen Plattformen sowie Onlinespiele. Bei diesen Spielen glauben wir, dass vor allem die Infos bzgl. „In-Game-Käufen“, „In-Game-Werbung“ und Onlinespiel-Funktion für Eltern sehr interessant sind. Denn zum Beispiel kann sich eine ursprünglich kostenlose Spiele-App schnell als Geldvernichter entpuppen, wenn Eltern die Kauffunktion ihres Smartphones nicht passwortgeschützt haben. Das ist dann so, als drücke man Kindern die Kreditkarte in einem Spielzeuggeschäft in die Hand und sage: „Viel Spaß!“

Eure Altersempfehlungen sind häufig höher als die der PEGI. Warum?
Das kommt daher, dass wir uns auch ansehen, ab welchem Alter ein Spiel sinnvoll gespielt werden kann. Denn eine komplexe Wirtschafts- oder Fußballsimulation mag zwar definitiv pädagogisch unbedenklich sein und von PEGI ein „ab 3“ bekommen, spielbar ist sie für Kinder unter 10 Jahren aber sicher noch nicht! Das kann für Eltern verwirrend sein, da sie oft die aufgedruckten PEGI-Altersangaben als „spielbar ab“, wie bei Brettspielen, interpretieren.

Welche allgemeinen Empfehlungen habt ihr an Eltern und Erziehungsberechtige?
Gemeinsam spielen und sich durchaus auch einmal was vom Sprössling zeigen lassen! Sich für die Hobbys der Kinder interessieren, mit ihnen offen und unvoreingenommen reden und damit eine Basis für Vertrauen schaffen – damit im Fall des Falles das Kind auch bei Ängsten oder Schuldgefühlen zu den Eltern kommt. Wer sich dann noch über einen verantwortungsvollen Umgang mit neuen Technologien informiert, selbst ein gutes Vorbild ist und das Kind mit Tipps unterstützen kann, der/die hat nichts zu befürchten und kann die vielen positiven Seiten von digitalen Spielen sich entfalten lassen und genießen!

Weitere Informationen unter www.bupp.at

Aktuelle Empfehlungen der BuPP

VALIANT HEARTS: THE GREAT WAR (Ubisoft)
für PC/PS3/PS4/Xbox360/XboxOne/iOS

valianthearts.ubi.com

Eine bewegende Story und eine künstlerisch angehauchte Atmosphäre machen „Valiant Hearts: The Great War“ zu einem Graphic-Novel-Abenteuer der Extraklasse. Im Mittelpunkt stehen fünf Protagonisten, deren Schicksale sich während des ersten Weltkriegs kreuzen.

Alter: 12+

 

THE SIMS 4 (Electronic Arts)
für PC

www.thesims.com

Über fünf Jahre sind seit dem Vorgänger vergangen, mit dem vierten Teil der Kultreihe feiern die „Sims“ endlich ihr Comeback. Die Lebenssimulation setzt neben Kreativität auf allerhand Emotionen und stellt erstmals individuelle Persönlichkeiten in den Vordergrund.

Alter: 6+

 

TOMODACHI LIFE (Nintendo)
für 3DS

tomodachi.nintendo.com

Verrückt, überraschend, lustig – „Tomodachi Life“ ist eine bunte Lebenssimulation im Comicstil. Viel Liebe zum Detail und kreative Aufgaben verleihen den sogenannten Mii ihren ganz eigenen Charme. Der spielerische Lerneffekt sorgt hierbei vor allem für pädagogischen Wert.

Alter: 3+