PEGI ist ein europaweites System zur Klassifizierung von PC- und Videospielen

Die PEGI-Alterseinstufung will Konsumenten, insbesondere Eltern und Erziehungsberechtigten, Hilfestellung beim Kauf von PC- und Videospielen geben. Insbesondere bei der Frage: „Soll ich dieses Spiel meinem Kind kaufen?“ Das Altersrating auf der Packung verspricht, dass das Spiel für die angegebene Altersklasse unbedenklich ist.

PEGI stuft Spiele in fünf verschiedene Altesklassen ein, von PEGI 3 (unbedenklich für alle Altersklassen) bis PEGI 18 (nur für Erwachsene). Die Altersempfehlung ist als farbliches Logo deutlich auf den Verpackungen von PC- und Videospielen aufgdruckt. Daneben gibt es noch sieben PEGI-Inhaltssymbole, die ein Stück weit die Frage beantworten, warum ein Spiel die jeweilige Einstufung erhalten hat. Enthält es Gewaltdarstellung? Referenzen auf Alkohol, Sex oder Glücksspiel? Die Bedeutung der einzelnen Logos erklären wir unten.

PEGI sagt nichts über den Schwierigkeitsgrad!

Was Eltern/Erziehungsberechtigte beim Spielekauf unbedingt berücksichtigen sollten: Die PEGI-Alterseinstufung bestätigt lediglich, dass ein Spiel für die angegebene Altersklasse unbedenklich ist. Es sagt nichts über den Schwierigkeitsgrad aus! So würde eine zivile Flugsimulationssoftware mangels bedenklicher Inhalte problemlos die Einstufung PEGI 3 erhalten. Dreijährige wären mit der komplexen Steuerung aber dennoch überfordert sein.

Was unterscheidet PEGI und USK?

USK 16

USK, das deutsche Gegenstück zu PEGI

PEGI kommt in 38 europäischen Ländern zur Anwendung und ist der europäische de facto Standard für die Altersklassifzierung von PC- und Videospielen. In Östrerreich ist PEGI in einigen Bundesländern gesetzlich verankert. Vereinzelt ist aber auch das USK-System aus Deutschland anerkannt. Das führt zu der für Konsumenten verwirrenden Situation, dass ein und dasselbe Spiel über zwei, mitunter sogar abweichende, Alterskennzeichnungen verfügt. Der Betreiber von Gemeinsamspielen.at, der Österreichische Verband für Unterhaltungssoftware ÖVUS, setzt sicht daher für eine österreichweite Verankerung des PEGI-Systems ein.

Mehr über PEGI im Web

Mehr Informationen über das Alterskennezichnungssystem PEGI erfahren Sie auf der offiziellen Homepage. Hier sehen Sie top-aktuell auch die Einstufungen gerade neu geprüfter Titel und können die Datenbank nach allen von PEGI bislang bewerteten Spielen durchsuchen.

Das sind die fünf PEGI-Alterseinstufungen

PEGI 3

Spiele mit dem Rating PEGI 3 gelten als unbedenklich für alle Altersgruppen. Das Spiel enthält keine Inhalte, die kleine Kinder verstören könnten und keine vulgäre Sprache. Sehr milde Formen von Gewalt in kindgerächter Präsenation können vorkommen. Achtung! Wie oben bereits erwähnt: Die Einstufung PEGI 3 bedeutet, dass das Spiel für Kinder ab drei Jahren unbedenklich ist. Es bedeutet nicht, dass sie mit dem Spiel tatsächlich umgehen können. Den Schwierigkeitsgrad bewertet PEGI nicht.

PEGI 7

In die Kategorie PEGI 7 fallen Spiele mit Inhalten, die jüngeren Kindern Angst machen könnten. Spiele mit der Alterseinstufung PEGI 7 können milde Formen von Gewaltdarstellung enthalten, wobei die entsprechenden Szenen nicht detailliert bzw. nicht realistisch dargestellt sind. Wie oben schon angemerkt, gilt auch hier: Die Altersfreigabe PEGI 7 bedeutet nicht, zwangsweise dass ein siebenjähriges Kind das Spiel auch alleine bedienen kann sondern lediglich, dass die Inhalte unbedenklich sind.

PEGI 12

Spiele mit PEGI 12 erhalten diese Einstufung, weil sie: Explizitere Gewalt gegen Fantasiewesen beziehungsweise nicht realistische Gewaltdarstellung gegen menschenähnliche Charaktere zeigen. Ebenfalls können sexuelle Anspielungen oder Posen vorhanden sein, genauso wie milde Formen vulgärer Sprache. Unter PEGI 12 fallen auch Spiele, die Glückspiele zeigen, die in der Realität in Spielhallen oder Casinos gespielt werden, zum Beispiel Poker.

PEGI 16

Die Alterseinstufung PEGI 16 erhalten Spiele, wenn die Darstellung von Gewalt oder Sexualität ein Level erreicht, das glaubwürdig und realitätsnah ist. Spiele mit PEGI 16 können außerdem ein gesteigertes Maß vulgärer Sprache enthalten sowie den Konsum von Alkohol, Tabak oder illegaler Drogen zeigen.

PEGI 18

Ein Spiel mit der Alterseinstufung PEGI 18 richtet sich ausschließlich an ein erwachsenes Publikum. Zum Beispiel, weil es Darstellung roher Gewalt, scheinbar grundloses Töten oder Gewalt gegen wehrlose Charaktere zeigt. Auch Spiele, die explizite sexuelle Handlungen zeigen oder Drogenkonsum verherrlichen, fallen in diese Kategorie.

Das bedeuten die PEGI-Inhaltssymbole

PEGI Gewalt

Das Spiel enthält Gewaltdarstellung. Kann ab PEGI 7 auftreten. Je höher das Altersrating des Spiels (siehe oben), desto expliziter kann die Gewaltdarstellung ausfallen.

PEGI Schimpfwörter

Das Spiel enthält Schimpfwörter beziehungsweise vulgäre Sprache. Kann ab PEGI 12 auftreten. Je höher das Altersrating des Spiels, desto expliziter die Sprache.

PEGI Angst

Das Spiel kann Kindern Angst bereiten. Kann bei Spielen mit PEGI 7 oder höher vorkommen. Je höher die PEGI-Alterseinstufung, desto expliziter die Inhalte.

PEGI Sex

Das Spiel zeigt sexuelle Handlungen oder spielt auf sexuelle Handlungen an. Kann ab PEGI 12 auftreten. Je höher das Altersrating des Spiels, desto expliziter kann die Darstellung ausfallen.

PEGI Drogen

Das Spiel dreht sich um Alkohol, Tabak oder illegale Drogen oder zeigt den Konsum. Kann ab PEGI 16 auftreten.

PEGI Glücksspiel

Das Spiel beinhaltet ethnische, religiöse, nationalistische oder andere Stereotypen, die Hass fördern könnten. Kann nur in Spielen mit der Einstufung PEGI 18 vorkommen.

Das Spiel enthält beziehungsweise lehrt Glücksspiele, die man normalerweise in Casinos oder Spielhallen antrifft. Kann ab PEGI 12 auftreten.